Category Archives: betriebssysteme

Windows 8: Documents.library-ms kann nicht länger ausgeführt werden

Seit kurzem verwende ich Windows 8 und bin da heute auf einen seltsamen Fehler gestoßen: Alle Bibliotheken werden plötzlich “grau” dargestellt (sind also deaktiviert) und bei einem Klick auf die Dokumente-Bibliothek erscheint die Meldung “Documents.library-ms kann nicht länger ausgeführt werden“. Das selbe auch bei allen anderen Bibliotheken:

  • “Music.library-ms” kann nicht länger ausgeführt werden.
  • “Pictures.library-ms” kann nicht länger ausgeführt werden.
  • “Videos.library-ms” kann nicht länger ausgeführt werden.

Die Fehlerbehebung ist Gott sei Dank recht einfach: Zunächst einfach alle Bibliothek-Ordner löschen, welche den Fehler hervorrufen. Keine Angst! Dabei werden keine Daten gelöscht. Die Bibliothek ist wie eine Art “Verknüpfung”. Anschließend Rechtsklick auf “Bibliotheken” –> “Standardbibliotheken wieder herstellen” und alles sollte wieder wie gewohnt dargestellt werden und ein Klick auf die Bibliothek keinen Fehler auslösen!

Mac OS X – versteckte Dateien anzeigen

In der Standard-Einstellung werden im Finder von Mac OS X keine versteckten Dateien angezeigt. Das kann mitunter lästig sein z.B. wenn man eine .htaccess lokal auf dem Mac ändern oder abspeichern möchte, und die Datei im Finder plötzlich “verschwindet”.

Mit dem passenden Befehl im Terminal ist das Anzeigen der Dateien und Ordner im Finder kein Problem mehr:

defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE

Anschließend muss das Programm “Finder” neu gestartet werden. Dafür wird folgender Befehl benötigt:

killall Finder

Will man die versteckten Files im Finder wieder ausblenden, reichte es anstatt TRUE, FALSE zu verwenden, und wiederum den Finder neu zu starten.

Windows 7 und Windows 8 mit USB Stick installieren

Mit den richtigen Tools ist es in wenigen Schritten möglich, Windows 7 und Windows 8 von einem ISO File oder einer vorhandenen Windows DVD auf einem USB Stick zu “installieren” und anschließend vom USB Stick zu booten.

Microsoft: Windows 7 USB Download Tool – “Invalid ISO File”

Auch Microsoft bietet dafür ein Tool an – Das “Windows 7 USB Download Tool”, welches bei mir jedoch weder mit einem Originalen ISO File, noch mit einem selbsterstellten ISO File von einer originalen Windows 7 Home Premium DVD funktionieren wollte, und mit der Fehlermeldung “Invalid ISO File” abbricht.

Wer sein Glück versuchen will – findet das Tool hier bei Microsoft: Windows 7 USB Download Tool

UNetbootin – bootable USB Drive – Ubuntu 10.10

Ein weiteres kostenloses Tool ist das UNetbootin. Zwar schaffte ich es mit dem Tool, mein Windows 7 Home Premium ISO auf den USB Stick zu bekommen, leider lies sich der USB Stick anschließend aber nicht mit Windows 7 drauf booten. Ein weiterer Versuch, Ubuntu 10.10 mit dem UNetbootin vom USB zu booten funktionierte tadellos. Also funktioniert das Tool warscheinlich nur mit Linux. Mit Windows 7 hatte ich leider wieder kein Glück… :-(

Wer ein Linux OS wie Kubuntu oder Ubuntu vom USB Stick installieren möchte, ist bei UNetbootin gut aufgehoben, und findet das Tool hier.

Windows 7 mit WinSetupFromUSB installieren

Windows 7 Home Premium habe ich schlussendlich mit dem kostenlosen Tool WinSetupFromUSB auf mein Netbook ohne CD Laufwerk bekommen. Bis das ISO File auf dem USB Stick ist, dauert es wenige Minuten. Anschließend war das Booten von Windows 7 Home Premium 64bit vom USB Stick ohne Probleme möglich. WinSetupFromUSB kann man sich hier kostenlos runterladen: WinSetupFromUSB.

Bitte nicht vergessen, dass der USB Stick formatiert wird! Also alle Daten vorher sichern!

Viel Glück beim installieren! ;-)

Update zur Installation von Windows 8:

Meines Wissens ist die Installation über einen USB-Stick auf die gleiche Weise auch mit einem Windows 8 ISO-File möglich! Vielleicht kann das jemand bestätigen?

 

Marvell Yukon Netzwerkkarte – Treiber Probleme Windows 7

Habe schon länger Probleme mit einem Marvell Yukon Netzwerkadapter der im Asus Terminator T3-M3N8200 Barebone verbaut ist. Unabsehbar bricht die Netzwerkverbindung einfach ab, ohne ersichtlichen Grund. Die Verbindung wieder herzustellen, ist dann nur möglich, indem man den Netzwerkadapter, deaktiviert und wieder aktiviert.
Möglicherweise Abhilfe bei dem Problem, kann folgende Einstellung bringen:
Unter Systemsteuerung, im Gerätemanager, die Eigenschaften (Rechtsklick) des Adapters aufrufen:
Unter dem Reiter “Energieverwaltung“, den Haken bei der Option “Computer kann das Gerät ausschalten um Energie zu sparen” entfernen.

Hoffe das Problem ist damit behoben…

Update: Für alle bei denen das Problem trotzdem noch besteht, und die Photoshop CS3 verwenden: Angeblich soll der Deinstallation von Photoshop CS3 das Problem behoben sein – kann das leider nicht testen – falls jemand dazu was sagen kann…

Asus X5DIJ und Windows 7

Das günstige Notebook von Asus war schon Thema meines letzten Beitrags. Seit kurzem läuft auf dem Notebook Windows 7. Wie schon bei meinem Acer Extensa Notebook überraschte Windows 7 auch bei der Installation auf dem Asus Notebook: Die Installation des Betriebssystems verlief schnell, äußerst unkompliziert und somit auch für eher unerfahrene User problemlos.

Einzig das Webcam Bild, machte auch bei Windows 7 nach dem ersten Start kurze Zeit Probleme. Nach der Installation der neuesten Windows 7 Updates und einem Neustart, wurde das Webcam Bild aber richtig angezeigt und stand nicht mehr auf dem Kopf. Auch die mitgelieferte Asus Software funktioniert nach erstem Ausprobieren ohne Probleme. Auch die Benutzer Anmeldung bei Windows 7 mit der mitgelieferten Asus Software zur Gesichtserkennung funktioniert tadellos. Ist zwar sicher keine besonders sichere Anmeldung, aber trotzdem mal ganz lustig auszuprobieren… :-)

Das ASUS X5DIJ-SX018L Notebook gibt es bei Amazon für 399€, und auch Windows 7 ist nun auf amazon erhältich. Auch günstige Windows 7 OEM Versionen, sind ab sofort auf amazon.de erhältich:

Asus X5DIJ mit OpenSuse – Bildschirm schwarz

Zurzeit teste ich das Asus X5DIJ Notebook. Mit Opensuse 11.1 kam es schon beim Booten der Live Cd zu einem Problem: Leider sehe ich sobald der X-Server geladen wird nur noch einen schwarzen Bildschirm. Der dunkle Bildschirme bleibt auch beim Starten im Failsaife Modus. Auch das Umschalten der Auflösung auf eine niedrigere Frequenz bringt nicht den erhofften Desktop von OpenSuse – der schwarze Bildschirm bleibt. Schon bei einem Desktop PC hatte ich das Problem mit dem dunklen TFT-Bildschirm, weil OpenSuse einen falschen Bildschirmtreiber geladen hatte, und eine zu hohe Auflösung und Frequenz für den Bildschirm benutzte.
Lösen konnte ich (weil ich kein Linux-Genie bin) das Problem erst, indem ich einen alten Röhren Bildschirm angeschlossen hatte, und den Bildschirmtreiber von der Cd geladen hatte. Asnchließend funktionierte das Booten von OpenSuse 11.1 ohne Probleme – auch mit meinem 19″ TFT WideScreen Bildschirm von Benq. Bei einem Laptop ist das Problem allerdings nicht so einfach zu lösen…(kann ja nicht einfach mal einen Röhrenbildschirm anschließen… :-)) Hilfe bei dem Problem gibt es auf ubuntuusers.de . In dem Thread werden die verschieden Probleme mit dem Asus X5DIJ und Linux (im speziellen Ubuntu und Kubuntu) angesprochen und Lösungen präsentiert. (auch das OpenSuse Problem wird angesprochen.

Keine Probleme hatte ich hingegen mit der LiveCD von Kubuntu 9.04. Das Booten von Kubuntu auf dem Asus Notebook verlief ohne Probleme. Probleme hat Kubuntu 9.04 allerdings mit dem Sound (Intel Corporation 82801I (ICH9 Family) HD Audio Controller). Leider spielt das Asus X5DIJ keinen Ton.

Die Webcam des Acer Notebooks funktioniert zwar auf OpenSuse 11.1 und Kubuntu 9.04. steht aber auf dem Kopf. Hier gibts zwei Lösungen: Entweder man stellt sich ebenfalls auf den Kopf, damit der andere einen gerade sieht :-) oder man liest sich den Thread auf ubuntuusers.de durch.

Wie es schon öfter vorkommt, teilt Asus das Notebook zwar mit einem Linux aus, stellt aber keine Treiber dafür bereit… Nimmt man sich aber die Zeit den gesamten Thread durchzulesen, und die Anweisungen zu befolgen, sollte man mit dem Asus Notebook durchaus Spaß haben… Dank ubuntuusers konnte ich den Sound inzwischen einrichten, nur die Webcam muss noch “umgedreht” werden… :-)

Hilfe, Anleitung und Hinweise wie gesagt auf forum.ubuntuusers.de. Wer das Notebook noch kaufen möchte, findet es bei amazon:

HP Officejet 6500 E709a mit Windows 7 und OpenSuse

Kürzlich habe ich meinen neuen Drucker bekommen. Was mir bei meinem alten Drucker schon lange unsympathisch war, sind die sehr hohen Verbrauchskosten. Wenn bei der Farbpatrone beispielsweise Cyan leer war, musste gleich die ganze Patrone samt Druckkopf ausgetauscht werden. Bei meinem neuen Drucker, wollte ich endlich auch bei den Patronen sparen. Weil auch mein Scanner ein älteres Modell war, und neuere Betriebssysteme nicht mehr mit Treibern unterstützt wurden, kam mir ein All-In-One Gerät gerade recht. Faxgerät hatte ich bisher keines, und auch eine Kopiermaschine nicht. daher viel meine Wahl auf einen All-In-One Drucker, der all diese Eigenschaften verband, und auch noch Netzwerkfähig war.

In meinem Heimnetzwerk befinden sich 4 Computer mit unterschiedlichen Betriebssystemen, und weil der HP-Officejet 6500 im eingebauten Webserver auch eine Betriebssystemunabhängige  Web-Scan Funktion bot, war er die ideale Ergänzung in meinem Heimnetzwerk. Zunächst begann ich die Installation auf meinem Windows 7 Desktop PC. Die Installation des Druckers verlief ohne Probleme. Einfach Drucker hinzufügen, Netzwerkdrucker auswählen, und fertig. Treiber werden automatisch installiert, und schon liegt die Testseite im Ausgabefach des HP-Officejet. Der Scanner macht allerdings Probleme. Web-Scan ist zwar kein Problem, trotzdem wäre es mir bei meinem Desktop-PC recht gewesen, auch direkt aus Anwendungen heraus zu scannen, oder ein Blatt einzuscannen, und an einen Computer zu senden, was nur mit der installierten HP Software möglich ist. Leider wurde ich schon bei der Installation der Software darauf hingewiesen, dass die Treiber und Software des HP Officejet 6500 nicht mit Windows 7 kompatibel sind. Eine Installation ist nicht möglich. Im Kompatibilitätsmodus läuft die Installation zwar, bis ein Neustart gefordert wird, anschließend lässt sich die Installation bei mir aber nicht fortführen. Leider will HP die Treiber für Windows 7 erst im Dezember liefern. Wird der Drucker hingegen per USB angeschlossen, wird auch der Scanner erkannt, und lässt sich in allen Anwendungen verwenden.

Update: Mittlerweile hat HP die Treiber für Windows 7 veröffentlicht. Allerdings war die Installation bei meiner RC Version von Windows 7 nicht möglich (Windows 7 Build 7100). Die Treiber für 32 und 64 bit Windows 7 findet man auf der HP  Kundendienstseite.

Bei OpenSuse sieht die Sache anders aus. Der HP Officejet Drucker wird zwar nicht ganz so einfach hinzugefügt, wie bei Windows 7, aber der Verbindungsassistent ist trotzdem einfach gehalten, und nach der Eingabe der Drucker IP und dem Hersteller, wird der Drucker erkannt. Anschließend wird noch das genaue Druckermodell ausgewählt, und schon ist die Installation auf OpenSuse beendet.

Das Scannen ist bei OpenSuse über den Webserver des HP Druckers kein Problem. Für den Webscan muss einfach die IP des Officejet Druckers in der Adresszeile des Browsers eingegeben werden. Anschließend hat man Zugriff auf verschiedene Daten und Einstellungen des Druckers, sowie auf die Web-Scan Funktion. Es gibt die Möglichkeit den Bildtyp auszuwählen, sowie die Dokumentgröße. Anschließend kann man eine Vorschau des Bildes laden, und schließlich scannen. Nach dem Web Scannen wird das Bild im JPEG Format in einem neuen Fenster des Browser geöffnet, und kann abgespeichert werden.

Die Qualität der Drucke ist nach meinen ersten Erfahrungen so, wie man es von HP gewohnt ist: Sehr gut. Die Farben sind kräftig, die Linien präzise, klar und sauber. Die Geschwindigkeit ist im Vergleich zu meinem alten Modell überwältigend und durchaus vergleichbar mit einem Laserdrucker.

Auch das Kopieren geht sehr schnell. Besonders praktisch beim Kopieren finde ich den automatischen Papiereinzug des Originals. Auf diese Weise kann z.B. eine größere Anzahl von A4 Dokumenten eingelegt werden, welche dann automatisch kopiert werden. Das selbe gilt für das Fax. Empfangen habe ich bis jetzt noch kein Fax, das Senden war aber kein Problem, und sehr einfach.

Fazit: ein Top Drucker von HP! Der HP Officejet 6500 ist sein Geld auf jeden Fall wert, und sicher nicht nur für Office Anwendung perfekt.